start galerielinks impressum   suche  
galupki.de
image FotoGrafie
[Alle Beiträge vollständig in alphabetischer Reihenfolge ausgeben]
 
Ansel Adams Effekt
Bildersuche
Bildqualitaet und Komprimierung JPG der S9500
Canon 18-135mm IS
Canon Powershot G7X Mark II Setup Einstellungen Hyperfokaldistanz
DCF - DCIM - DPOF - FILESYSTEM - SPEICHERKARTEN
Empfohlene Grundeinstellungen
Entrauschen
EV
Farbbilder in Schwarzweissbilder umwandeln
Installation Paint Shop Pro 9 und aktuelle Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 64Bit
Jasc Paint Shop Pro 9 und Integration der NIK-Collection
JPG Dateien Bilder nach EXIF Aufnahmedatum aus PSP heraus per Script und mithilfe Exiftool umbenennen
Monitor kalibrieren
Panorama
Programm zur PTP USB Bilduebertragung auswaehlen
Programme und besondere Aufnahmesituationen - Fujifilm S9500
PSP9
Schaerfen
VCD aus Canon A60 oder Fuji S9500 AVI Video erzeugen
Verlustfreies Drehen
Verzeichnisstruktur und Bildorganisation auf dem Rechner
Workflow JPEG Bearbeitung
[Index]   [GlossarGlossar]   [tag cloudtag cloud]   [klicken um dem Link zu folgen Links]   [Zuletzt]   [?]   [...]
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z *
(*=Joker) in
Begriff URL Bereich Text Datum

[klicken um dem Link zu folgen my galupki.de]

Ansel Adams Effekt (folge Link Basics Bildbearbeitung PSP9)

Empfindet Look & Feel eines LinkAnsel Adams Bildes nach.

Linkimage Linkimage (vom (schlecht) abfotografierten Dia)

Nach einem Rezept von Kris Zaklika (Jasc):

Roten Kanal separieren

Anpassen - Farbbalance - Kanäle mischen
Output-Kanal Grau (Monochrom)
Rot 100 Prozent
Grün und Blau 0 Prozent

Kontraste erhöhen und schärfen

Anpassen - Helligkeit und Kontrast - Schärfekorrektur
Stärke 4
Diesen Effekt so zweimal nacheinander anwenden

Helligkeitswerte spreizen

Anpassen - Helligkeit und Kontrast - Histogramm dehnen

leicht aufhellen

Anpassen - Helligkeit und Kontrast - Histogrammanpassung
Voreinstellung Standard
Gamma 1,2 (Helligkeit)

leicht Blau färben

Anpassen - Farbton und Sättigung - Kolorieren
Farbton 160
Sättigung 20

Tipps

 
29.04.2008 16:33:13h Glossar top

Bildersuche (folge Link Interaktiv) klicken um dem Link zu folgen https://galupki.de/galerie/search.php

LinkGaleriebilder durchsuchen nach...
...Verzeichnisname, Jahr, Monat, Tag, Stunde, Pixelbreite, -höhe, Imageratio, Dateigröße, Brennweite, Brennweite entsprechend Kleinbild, Zoomratio, Blende, Belichtungszeit, ISO, Exposuremode, Programmode, Focustyp, Flashactivity, Weissabgleichtyp, Qualität, Motiventfernung, Kameramodell usw.

Allerdings sind fast alle Bilder der Galerie ohne Exifdaten bereitgestellt, so dass oft nur allgemeine Daten (z.B. Größenangaben, Seitenverhältnis) abgefragt werden können; zur Entstehungszeit der Galerie war der Speicherplatz ein wenig knapp, so dass ich die Exif-Daten entfernt hatte...
 
06.05.2019 20:40:35h Glossar top

Bildqualitaet und Komprimierung JPG der S9500 (folge Link Fujifilm S9500)

Kleine Gegenüberstellung mit Beispielbildern / 1:1 Ausschnitten der verschiedenen Einstellungen (9N = normal, 9F = fine) der Fujifilm S9500 zum Thema Bildqualität / Bildkomprimierung

Gegenüberstellung von 1:1 Ausschnitten des folgenden Motivs, aufgenommen mit jeweils ca. 160mm (vgl. KB) Brennweite bei zumeist (s.u.) offener Blende (Schärfe, Sättigung, Kontrast immer auf STD, Fokus jeweils ebenfalls fixiert):

image der jeweilige Ausschnitt ist im Beispielbild markiert.

Tabelle mit unbearbeiteten 1:1 Ausschnitten (lediglich in PSP9 den Ausschnitt aus dem *.jpg als *.png gespeichert):

Fujifilm S9500 1:1 400x200px 9F 9N 5M 9F skaliert auf 5M mit PSP9 (Smartsize)
ISO80 image image image
ISO100 image image image image
ISO200 image image image image
ISO400 image image image image
ISO800 image image image
ISO1600 image image image

Einige Bilder (ab ISO400 aufwärts) sind allerdings mit teils geschlossener Blende (f5,6-f8) gemacht - desweiteren immer individuell mit automatischem Weissabgleich (also keine wirklich 100 Prozent vergleichbaren Bilder aus dem Labor, daher resultieren auch die Helligkeitsabweichungen zwischen den Bildern und ich hätte natürlich eigentlich auch den UV-Filter abschrauben müssen)!

Obwohl die Unterschiede zwischen 9F und 9N in den o.a. Bildern nicht allzu gross scheinen, gibts natürlich doch ein

Problem:

Die Bildgröße zwischen unterschiedlichen Aufnahmen schwankt bei ALLEN S9500-Aufnahmen immer nur minimal (9F = ca. 4,5MB, 9N = ca. 2,2MB, 5 = ca. 1,2MB). Immerhin rund die Hälfte (2MB) der Daten muss also irgendwo ''eingespart'' werden.

D.h. bei Motiven mit vielen Details (Blätter, Sand, Haare...) wirds eng, denn dann gehts auch den (eigentlich) unstrukturierten unifarbenen Flächen an den Kragen - jedenfalls stärker als bei Bildern mit gut zu komprimierenden Details (nur unifarbene Flächen z.B.).

Hier drohen dann besonders in Kantennähe leicht stärkere JPG-Artefakte aufzutreten - letztlich aber - zumindest in den o.a. Beispielbildern - nur marginal.

Empfehlungen Einstellungen Bildqualität / Komprimierung für die Fuji S9500

Auch wenn die Preise für Speichermedien keine große Rolle mehr spielen - die Einstellung 9N hat zusätzlich u.a. Geschwindigkeitsvorteile beim speichern in der Kamera (bei der Aufnahme) als auch beim wiedergeben und übertragen von Bildern. Im Bildbearbeitungsprogramm reduziere ich ausserdem meistens vor der Bearbeitung im LinkWorkflow die Bildgröße auf 5MP-6MP-Größe (ca. 2800x1866 Pixel) - und werde mit deutlich schnelleren Zeiten für die Bildbearbeitung (insb. entrauschen, schärfen) belohnt - von der Platzersparniss mal abgesehen...

 
29.04.2008 16:33:13h Glossar top

Canon 18-135mm IS (folge Link Canon EOS EF-S EF-M)

Objektiv APS-C Canon EF-S 18-135mm IS

Hyperfokaleinstellung / Schnappschusseinstellung 18-135 IS bei verschiedenen Blenden

Jeweils bei 18mm (29mm KB)

Blende  Hf     von     bis 
f3,5      6m      3m - unendlich
f5,6      4m      2m - unendlich
f8        3m   1,50m - unendlich
f11       2m      1m - unendlich
f16     1,5m   0,80m - unendlich
f22       1m   0,50m - unendlich
Es mag sinnvoll sein die Werte zu überprüfen (ob Ergebnisse den individuellen Sehgehwohnheiten entsprechen), und für künftig leichteres manuelles fokussieren entsprechende Entfernungseinstellungen mit Filzstift oder Nagellack am Objektiv-Schärfeeinstellring zu kennzeichnen (angegeben ist jeweils gerundet die zu fokussierende Hyperfokaldistanz und der sich daraus ergebende Schärfebereich). Reserven sind berücksichtigt (je offener die Blende desto mehr), d.h. man darf bei Offenblende um ca. einen halben Meter danebenliegen, bei den geschlossenen Blenden eher Richtung 25cm...

Genaue Einstellungen für 18mm Brennweite (29mm KB)

die KB-Angaben dienen zum Vergleich der Schärfentiefe mit Vollformat/KB

Schnappschusseinstellungen für 35mm (z.B. Streetfotografie mit rund 56mm KB)

Aufnahmen vom Sternenhimmel - Nachtfotografie

Korrekturtabelle Graufilter ND3 (10 Blenden, x1000) für Dämmerung und Langzeitfotografie

1/4000  1/4
1/2000  1/2
1/1000  1
1/500   2
1/250   4
1/125   8
1/60    16
1/30    30
1/15    1m 4
1/8     2m 8
1/4     4m 16
1/2     8m 32
1       17m
2       32m
4       1h 4m
8       2h 8m
16      4h 16m
30      8h 32m
Link...mehr zu Graufiltern

Fotos aus meiner Galerie mit dem Canon 18-135mm IS

LinkBeispielbilder

Grundsätzlich schien mir das SIGMA in Kontrast, Schärfe, Auslösung besser, das 55-250 etwa vergleichbar

Landschaftsfotografie - Planung - möglichst Goldene Stunde, Blaue Stunde nutzen

Version / EF-M Adapter

 
08.02.2018 13:25:20h Glossar top

Canon Powershot G7X Mark II Setup Einstellungen Hyperfokaldistanz (folge Link Canon G7X Mark II)

Body Canon G7X Mark II

Crop Faktor

Crop-Faktor beträgt ca. 2,73 (1 Zoll Sensor),
ca. 0,011mm Unschärfekreis

Hyperfokaldistanz

24mm - f5,6 - 1,30m / bei f8 - 0,91m
28mm - f5,6 - 1,77m / bei f8 - 1,24m
35mm - f5,6 - 2,76m / bei f8 - 1,93m

Makro oder Bokeh-Aufnahmen

Sweep-Spot ist ca. bei Blende f4

 50mm auf 50cm ca. 6cm Schärfentiefe
 85mm auf 50cm ca. 3cm Schärfentiefe
100mm auf 50cm ca. 2cm Schärfentiefe

Bokehaufnahmen mit Blende f2,8

 50mm auf  50cm ca.  4cm Schärfentiefe
 50mm auf   1m  ca. 18cm Schärfentiefe
 50mm auf   2m  ca. 73cm Schärfentiefe
 85mm auf  50cm ca.  2cm Schärfentiefe
 85mm auf   1m  ca.  6cm Schärfentiefe
 85mm auf   2m  ca. 24cm Schärfentiefe
100mm auf  50cm ca.  1cm Schärfentiefe
100mm auf   1m  ca.  4cm Schärfentiefe
100mm auf   2m  ca. 17cm Schärfentiefe

Setup

Shoot 1
Bildqualität L(JPEG)
3:2
Belichtungssimulation Aktiv
Display spiegeln
Rückschauzeit 2 Sek.

Shoot 2
Touch-Auslöser Deaktiv
Belegung Ring-Func-Taste AF-Methode (Einzelfeld oder Gesicht-Verfolgung)
Belegung Movie Movie
Objektivrad Zoom-Stufen (bei Av/Tv dann hinteres Rad Blende/Zeit, vorderes Rad 24-28-35-50-85-100mm Brennweite)

Shoot 3
Digitalzoom Aus
AF Betrieb ONE Shot
AF-Methode Einzelfeld AF (per Touch fokussieren möglich)
AF-Feld Größe Klein
Kontinuierl. AF Aus

Shoot 4
AF+MF Ein
AF-Hilfslicht Aus
MF-Fokus-Lupe 10x
Safety MF Ein
Einst. für MF Peaking Ein/Hoch/Rot
IS-Einstellungen Nur Aufnahme/Standard
Movie-Auto-Wasserwaage aktiv

Shoot 5
ISO Empfindlichkeit Auto (max. ISO500) / Änderungsrate Standard
Tonwert Priorität Off (Bei Bildern mit Sonne oder Spitzlichtern ein, dann auch -1/3 Korrektur)
Autom. Belichtungsoptimierung Off
Messmethode Matrix
ND Filter Auto (ND 0,9 / 3 Blenden)
Blitzeinstellungen Auto (-1) 2. Verschluss R.Augen aus Safety FE Ein

Shoot 6
Weissabgleich Auto
Bildstil Neutral (Schärfe um 1 reduziert)
High ISO Rauschreduzierung Gering
Spotmessung AF-Messfeld
Safety Shift Ein

Shoot 7
Selbstauslöser Off

Shoot 8
Movie-Aufn. Größe 1920x1080 59,94

Setup 1
Ordner Mtl.
Datei Nummer Fortlaufend
Videosystem NTSC
Startbild Off

Setup 2
Eco Modus Aus
Stromsparmodus Auto-abschalten Ein Display Aus 2 Min.
Obj. einfahren 1 Min.

Setup 3
Stummschaltung Ein

Setup 4
-

My Menu

Aufnahmereihe (AEB auf +/- 2 für Pseudo-HDR)
Tonwert Priorität
ND Filter
IS-Einstellungen
Bildqualität
Selbstauslöser

Picture-Style Bildstil - freie Programmplätze

Anw.Def1 Twilight
Anw.Def2 Emerald
Anw.Def3 0 4 4 -1 1 1 (für Video)

C-Mode (Einstellungsspeicher für Panorama oder Stativaufnahmen der G7X)

Hier wird von o.a. Grundeinstellungen ausgegangen, es sind also nur die Abweichungen zu o.a. Einstellungen aufgeführt...

Mode M
Tonwertprio An
ISO 250
1/100
f5,6
WB Sonne
35mm Brennweite
Rückschauzeit Aus
Manueller Fokus
Das sind dann die Ausgangseinstellungen, um z.B. Panoramas zu machen (hochkant/quer je nach Bedarf). Alle diese abweichenden Einstellungen (im Vergleich zu o.a. Setup) außer der Distanz werden von/zum C-Modus "restored"; nicht aufgeführte Einstellungen wären ggf. zu prüfen...

Check

Brennweite?
ND-Filter?
Tonwertprio?
ISO?
Weissabgleich?
Picture Style?
Bildqualität L/Raw?
AEB gewünscht?

Eingestellt werden muss

Zeit anhand Histogramm 
Manueller Fokus z.B. auf knapp 3m Hyperfokaldistanz bei 35mm/f5,6

Beispielbilder

LinkGalerie

 
27.09.2019 18:21:28h Glossar top

DCF - DCIM - DPOF - FILESYSTEM - SPEICHERKARTEN (folge Link Basics Bildbearbeitung)

Design rule for Camera File system (DCF) Entwurfsregel für Kamera-Dateisystem

DCF ist ein Industriestandard zur Abspeicherung von Digitalbildern auf Speichermedien in Digitalkameras (Verzeichnisstruktur und Dateinamen).

Grundsätzliche Regeln:
DPOF (Digital Print Order Format)

Mit dieser Funktion können Bilder bereits in der Kamera für einen späteren automatischen Ausdruck (z.B. am Selbstbedienungsautomat) ausgewählt werden.

Filesystem Speichermedium
Speicherkartentypen - oder: Speicherkarte ist nicht gleich Speicherkarte...

PIO Mode ->   I/O <-> CPU <-> Speicher
DMA Mode ->   I/O <-> Speicher <-> CPU   

Massnahmen bei/bzw. gegen Datenverlust

Zur Vertiefung:

Weitere Hinweise (i.d.R. CF)

SLC: 1 Bit je Zelle, teurer, schneller, weniger Stromverbrauch
MLC: 3 oder mehr Bits je Zelle, billiger, langsamer, höherer Stromverbrauch

1. Wieviel Speicher brauche ich (eine Karte oder lieber mehrere Karten z.B. im Wechsel)
2. Welcher Typ von Karte ist kompatibel (oft neue Firmwarereleases bei Kameras zur Unterstützung größerer Karten)
3. Welche Geschwindigkeit ist sinnvoll (Preis/Leistungsverhältnis) lesen versus schreiben(!)
4. Boot-Fähigkeit (Motherboard/PCMCIA-Slot/Hersteller Karte) checken wenn Bedingung

SD, Micro-SD -Karten

Alle Angaben in Megabyte (1000*1000 Bytes) pro Sekunde.

Technik/Kapazität SD SDHC SDXC Karten

SD   Secure Digital Memory Card - 4GB
SDHC Secure Digital High Capacity - 4GB bis zu 32GB
SDXC Secure Digital Extended Capacity - 64GB ... 2TB

Mindestschreibrate (Video zumeist) SD Karten V

V6  >=  6 MB/s (HD)
V10 >= 10 MB/s (FHD)
V30 >= 30 MB/s (4K)
V60 >= 60 MB/s (8K, 60 fps)
V90 >= 90 MB/s (8K, 120 fps)

Klassen SD Karten U

alt: Class 2, 4, 6, 10 (MB/s)
neu: U1 10 MB/s, U2 20 MB/s, U3 30 MB/s

Application Performance (Einsatz in Smartphones als Speicher I/O per second = IOPS = Operationen pro Sekunde möglich) SD Karten A

A1 >= 1500 read,  500 write
A2 >= 4000 read, 2000 write

Interface (Speicherbus) SD Karten UHS

UHS-I   12,5 MB/s (SDR12), 25 MB/s (SDR25), 50 MB/s (SDR50, DDR50), 104 MB/s (SDR104)
UHS-II  156 MB/s (FD156), 312 MB/s (HD312)
UHS-III 312 MByte/s (FD312), 624 MByte/s (FD624)

Herstellerspezifische Informationen

CANON

Die Dateisystemstruktur auf Speicherkarten für Canon (Stand Powershot A60)
/DCIM
/DCIM/CANONMSC                   (setting files for images) 
/DCIM/xxxCANON/
              IMG_xxxx.JPG      (JPEG Bilder)
              CRW_xxxx.CRW      (RAW Format Bilder)
              STb_xxxx.JPG      (JPEG-Bilder, Panoramamode, "b" je Serie, beginnend mit "A" beim ersten Bild, "B" beim zweiten...)
              MVI_xxxx.AVI      (Videos, M-JPEG-codiert)
              MVI_xxxx.THM      (Thumbnail-JPEG-Bild für Videos) xxx passt zum AVI! EXIF enthalten, aber kein Thumbnail, das Bild selbst ist ja Eins 
              SND_xxxx.WAV      (Sound annotation zum Bild) xxxx passt zum JPG! 
/MISC                           (DPOF settings)

FUJIFILM

Die Dateisystemstruktur auf Speicherkarten für Fuji (Stand S9500)
/DCIM
/DCIM/xxx_FUJI/
              DSCFxxxx.JPG      (JPEG Bilder)
              DSCFxxxx.RAF      (RAW Format Bilder)
              DSCFxxxx.AVI      (Videos, M-JPEG-codiert)
              DSCFxxxx.WAV      (Sound annotation zum Bild)

PANASONIC

Die Dateisystemstruktur auf Speicherkarten für Panasonic (Stand Lumix DMC-FX500)
/DCIM
/DCIM/xxx_PANA/
              Pxxxnnnn.JPG      (JPEG Bilder)
              Pxxxnnnn.MOV      (MJPEG Audionotiz 5 sek 105 Kb)
              Pxxxnnnn.MOV      (Videos, M-JPEG-codiert, 1,5MB/Sek)
/MISC
Audionotiz: Wenn bei Aufnahme gewählt, wird ein Bild ausgelöst und 5 Sek. lang Ton aufgezeichnet. Das resultiert in einem Video(!) mit Standbild plus 5 Sek. Ton.

Video: Zusätzlich zum Video existiert ein kleines JPG (z.B. 848x480 bei 16:9 Low) mit dem ersten Bild
 
17.11.2019 21:23:40h Glossar top

Empfohlene Grundeinstellungen (folge Link Canon A60)

Schlecht: Im P-Mode wird programmgesteuert fast immer mit ganz offener Blende fotografiert, dafür kommt man halt etwas schneller zum Schuss als im Tv/Av-Mode, weil man meist sonst gar nix einstellen muss...

 
09.02.2005 21:53:40h Glossar top

Entrauschen (folge Link Basics Bildbearbeitung PSP9)

Menü: Anpassen - Fotokorrektur - Bildrauschen digitaler Kameras entfernen

Das Werkzeugfenster ist fünfgeteilt (Karteireiter Bildrauschen entfernen):

Samples setzen

Einstellungen

Voreinstellungen

Das macht Sinn, wenn in ähnlichen Situationen oder in einer Bilderserie (z.B. Portraits) immer ähnlich starke Rauschmuster auftreten (Voreinstellung gilt nicht für die Samples selbst, davon werden bild-individuell immer drei (hell/mittel/dunkel) als default neu ermittelt) - auch interessant zur Automatisierung (Script-Batch-Bearbeitung)

Kamera-Voreinstellungen

dagegen benutzen beim speichern/laden die Samples (sowohl Rauschmuster als auch Farbbereiche). Es geht hier also nicht um reine "Kamera-Presets" wie bei anderen Entrauschungs-Programmen, sondern auch um situationsbezogene Anwendungsfälle

Bild(ton)werte schützen


entrauschen klappt nicht

es wird zu agressiv entrauscht

Hoffnungslose Fälle

 
07.01.2008 23:22:26h Glossar top

EV (folge Link Basics Fotografie)

Lichtwerte = englisch Exposure Value, abgekürzt EV

Blende / Zeit f1.0 f1.4 f2.0 f2.8 f4.0 f5.6 f8.0 f11 f16 f22 f32
30 -5 -4 -3 -2 -1 0 1 2 3 4 5
15 -4 -3 -2 -1 0 1 2 3 4 5 6
8 -3 -2 -1 0 1 2 3 4 5 6 7
4 -2 -1 0 1 2 3 4 5 6 7 8
2 -1 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
1/2 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1/4 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
1/8 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
1/15 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
1/30 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
1/60 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
1/125 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1/250 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
1/500 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
1/1000 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
1/2000 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21
1/4000 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22

 
28.06.2007 12:37:11h Glossar top

Farbbilder in Schwarzweissbilder umwandeln (folge Link Basics Bildbearbeitung PSP9)

Minimaler Workflow für ein optimiertes Schwarzweissbild

Um ein Farbfoto in ein Schwarzweissbild bzw. in Graustufen (ein Graustufenbild) umzuwandeln, existieren unterschiedlich aufwändige Methoden. Ich benutze zum umwandeln folgenden kleinen Workflow:

Aus dem Usenet (Quelle habe ich leider damals nicht notiert, sorry) hatte ich mal einige Voreinstellungen zur Simulation von Farbkorrekturfiltern für die Schwarzweissfotografie notiert, die als Ausgangspunkt für eigene Experimente dienen können:

Quellkanäle für...
 
Graustufen:     Rot +30  Grün +59  Blau +11  (gängige Luminanz-Umsetzung, die den Sehgewohnheiten entspricht und z.B. auch beim TV genutzt werden) 
Graustufen2:    Rot +80  Grün +15  Blau +5 
 
Highcontrast:   Rot +40  Grün +34  Blau +60 
Normalcontrast: Rot +43  Grün +33  Blau +30 

Rotfilter:      Rot +75  Grün +0   Blau +25  (Dunstreduzierung, dunklerer Himmel, Wolken kontrastreicher, Unterdrückung Hautunreinheiten, hellere Lippen)
Rotfilter 25a:  Rot +200 Grün +0   Blau -100 
Gelbfilter:     Rot +30  Grün +70  Blau +20  (Himmel abdunkeln, Kontrast Wolken)
Grünfilter:     Rot +20  Grün +60  Blau +40  (Dunkleres Rot, stärkere Differenzierung Grüntöne)
Orangefilter:   Rot +78  Grün +22  Blau +0   (Kombi Eigenschaften gelb/rot)
(*1) Konstante sollte auf 0 stehenbleiben, bei abweichenden Prozentwerten werden generell einfach die sich ergebenden Werte um die Konstante reduziert (100 Prozent = 255, 50 Prozent = 128 usw....)

Leichter ist es aber, selbst darauf zu achten, dass die Gesamtsumme der drei Quellkanäle 100 Prozent nicht übersteigt bzw. unterschreitet, denn ansonsten werden im Bild Lichter ''ausfressen'' (reinweiss = 255) bzw. Schatten ''absaufen'' (schwarz = 0) = clipping


Direkt in der Kamera

Diese Vorgehensweise ist eigentlich nicht zu empfehlen. Man verzichtet von vorneherein auf die Farbe (vielleicht möchte man ja später doch ein Farbbild vom Motiv), ausserdem sind die Algorithmen und der Kameraprozessor i.d.R. nicht so leistungsfähig wie ein Bildbearbeitungsprogramm am PC. Wenn man aber direkt Bilder von der Speicherkarte bestellen will, oder ohnehin die ''Vollautomatik'' im Bildbearbeitungsprogramm nutzen würde - ok. Empfehlenswert ist es aber auf jeden Fall, wenigstens einmalig einen Vergleichstest durchzuführen (also ein Farbbild machen, dasselbe Bild als S-W-Kamerabild. Das Farbbild dann am PC nachbearbeiten und mit dem Direkt-S-W-Bild vergleichen...)

Automatiken - einfache Umwandlung in Graustufen in PSP

Meistens will man aber doch etwas feinere Abstufungen erhalten:

Alternative Methoden, die visuell vergleichbare Ergebnisse bringen, aber 24Bit-Bilder nicht nach 8Bit-Bildern ändern:

Graustufen durch entsättigen

Plugins

Es gibt eine Reihe (auch Freeware) Plugins, die das umwandeln min. teilautomatisieren und schon bessere Ergebnisse als die schnellen Methoden (s.o.) bringen. Je nach Plugin hat man auch noch die Möglichkeit zum Feintuning. Beispiele: Virtualphotographer von optikVerve Labs oder das m.E. sehr empfehlenswerte LinkB-W-Conversion Plugin, dass im Prinzip auf Basis eines Kanalmixers (mit passenden Voreinstellung/analogen S-W-Film-Profilen) beeinflussbar ist.

Beispiel


Linkimage


Oben links: Original
Rechte Seite: RGB-Split-Bilder Rot, Grün, Blau
Links Mitte: PSP-Umwandlung in Graustufen
Links unten: B-W Plugin, weniger Gamma, Blau / Cyan zurückgeregelt, kleinere weitere Korrekturen

Insbesondere wenn man früher in der s/w-Fotografie Gelb-, Orange- oder Rotfilter bei der Aufnahme eingesetzt hat, um z.B. mehr Kontrast in Wolken zu erhalten, bekommt man das bei der digitalen Fotografie frei Haus geliefert (lediglich roten Kanal nehmen)...

 
02.05.2019 15:17:56h Glossar top

Installation Paint Shop Pro 9 und aktuelle Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 64Bit (folge Link Basics Bildbearbeitung PSP9) klicken um dem Link zu folgen http://mycomputergirl.blogspot.de/2011/03/painshop-pro-9-problem-sending-command.html

Version PSP 9.01 funktioniert prinzipiell unter Windows7 Windows8 und Windows8.1

Programmaufruf für PSP9 korrigieren (Datei im Explorer mit PSP9 öffnen funktioniert nicht)

oder

Probleme in PSP9 mit Plugins

Patches für PSP9

Drucken aus PSP9

 
20.03.2015 22:51:23h Glossar top

Jasc Paint Shop Pro 9 und Integration der NIK-Collection (folge Link Basics Bildbearbeitung PSP9)

Linkdownload PSP Script zum einbinden der NIK-Collection

PSP9 Bild per Psp Script exportieren und in externem Programm (NIK-Collection) bearbeiten - Ergebnis als neue Ebene einfuegen - das ZIP-Archiv enthält ein Script passend für die NIK-Collection, um direkt aus Paint Shop Pro heraus das aktuelle Bild in Eins der Programme zu importieren, dort zu bearbeiten, und anschliessend als neue Ebene / Layer wieder in PSP zu importieren

Problem speziell bei den Programmen der NIK-Collection (Viveza2, Color Efex Pro 4, Analog Efex Pro, Silver Efex Pro 2, Dfine 2, Sharpener Pro 3, HDR Efex Pro 2) ist, dass die Filter nicht mit allen Versionen von PSP kompatibel sind (offizieller Support nur für Lightroom und Photoshop). Daher wird hier die jeweilige 64bit standalone-Version genutzt.

Bei HDR Efex Pro ist es evtl. sinnvoller, das Programm unabhängig von PSP zu starten (ist auskommentiert). Es verfügt auch als Einziges über entsprechende Import-/Exportmöglichkeiten (Datei(en) öffnen bzw. speichern).

image Script starten...

image externes Programm auswählen und dort bearbeiten und speichern...

image Ergebnis wird als neuer Layer reimportiert

Der Layer wird passend zum gewählten externen Programm benannt.

Das Script muss in den richtigen Ordner kopiert (vertrauenswürdige Scripts) und ggf. einmalig angepasst werden. Im Prinzip arbeitet es wie folgt:

'process actual picture with external program - paste result as new layer v1.0 04.04.2015' Workaround for Paint Shop Pro 9 PSP9 and NIK-Collection as filter

# store actual selected picture temporary as an TIF
# choice -> external program NIK-Collection
# open selected program NIK-Collection with temporary stored TIF
# wait for ok in PSP... 
# ...external work with NIK-Collection...overwrite temporary stored TIF
# ...press ok in PSP
# loads processed TIF (result of the external program) and copy to clipboard
# paste clipboard as a new layer on top of actual picture ("open file as new layer" not found in PSP9)
# 
# todo once
# temporary file: c:/temp/NIK-IN.tif (search & replace if you want to use another place)                        <----------------
# NIK-Collection: C:/Program Files/Google/Nik Collection/... (search & replace espec. when using 32bit versions) <----------------
# HRDefexpro not useful to process in this way 
# 


 
08.04.2015 17:17:28h Glossar top

JPG Dateien Bilder nach EXIF Aufnahmedatum aus PSP heraus per Script und mithilfe Exiftool umbenennen (folge Link Basics Bildbearbeitung PSP9)

Linkdownload
LinkInstallationsbeschreibung

Achtung: Zusätzlich braucht man das Exiftool von Phil Harvey (siehe unten bzw. Installationsbeschreibung)!

Automatisiertes umbenennen bzw. einsortieren neuer Bilder anhand Exif-Aufnahmezeitpunkt (Datum / Uhrzeit) in eine Verzeichnisstruktur direkt aus Paint Shop Pro heraus

Das ZIP-Archiv enthält Scripte, um direkt aus Paint Shop Pro heraus Bilder nach enthaltenen EXIF Aufnahmedatum (und Uhrzeit) umzubenennen und direkt passend in eine Verzeichnisstruktur zu verschieben. Es ist ein weiteres Tool (von Phil Harvey) notwendig (siehe unten).



image

Die Bilder sollten jetzt aus dem Verzeichnis verschwunden sein, stattdessen stehen sie jetzt passend einsortiert im Verzeichnisbaum unterhalb des angegebenen Wurzelverzeichnisses, z.B. eine Aufnahme vom 31.03.2008, um 18:55:02 aufgenommen würde verschoben zu:

d:/pic/2008/03/20080331_185502-DCF00001.jpg
Generell also wird ein Bild wie folgt umbenannt:


  jjjj   -> Kalenderjahr
  mm     -> Monat
  tt     -> Tag
  hhmmss -> Uhrzeit
Unterverzeichnisse (.../jjjj/mm/...) werden bei Bedarf automatisch neu angelegt!



 
01.04.2011 18:20:54h Glossar top

Monitor kalibrieren (folge Link Basics Bildbearbeitung)

(regelmäßig)

 
23.01.2009 13:31:06h Glossar top

Panorama (folge Link Basics Fotografie)

Panoramaaufnahmen (mehrere Bilder, die später am Rechner zusammengesetzt werden)

Linkimage


 
08.07.2008 09:33:40h Glossar top

Programm zur PTP USB Bilduebertragung auswaehlen (folge Link Windows)

Zur Auswahl des gewünschten Programms, um Bilder von der Kamera zum Rechner (i.d.R. via PTP) zu übertragen (z.B. cam2pc, cam4you, Finepix-Viewer...), sobald man sie via USB-Kabel angeschlossen hat:

...

 
26.03.2008 17:17:42h Glossar top

Programme und besondere Aufnahmesituationen - Fujifilm S9500 (folge Link Fujifilm S9500)

Wichtigste Motivprogramme der Fujifilm Finepix S9500:


Problem: Die Belichtungskorrektur ist in diesen Motivmodi leider nicht verfügbar (Belichtungsmessart und Belichtungsspeicher sind aber verfügbar, also bei Problemen unbedingt die Spotmessung mit Belichtungsmessspeicher verwenden...).


Durch das Daumenrädchen ist blitzschnelles shiften (Programmshift: Ändert Zeit-/Blendenpaar so ab, dass Summe der Belichtung gleichbleibt) von Blende/Zeit möglich. Dieses Programm ziehe ich dem ganz manuellen Modus vor, weil alle Einstellmöglichkeiten (im Gegensatz zum Modus M! -> Siehe Seite 39, Handbuch) erhalten bleiben. Ausnahmen: Stativaufnahmen mit Fernauslöser, Panorama, Langzeitaufnahmen


generelle Einstellungen

Fill-In-Blitz (Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation, Slow-Synchronisation)

Empfehlenswert ist zusätzlich u.U. eine Korrektur -1/3 oder -2/3 einzustellen (Geschmackssache, situationsbedingt). Einzustellen ist mit der Blitztaste das Symbol S(Blitz) (lt. Handbuch reicht normaler Blitz, noch zu checken)... Leider finde ich keine Doku dazu, wie dieser Modus tatsächlich arbeitet (vom Canon EOS-System kenne ich das so, dass - je nach LinkEV-Level - bei niedrigen Stufen normal geblitzt wird - ab ca. 10 EV aufwärts setzt dann lediglich Fill-In Blitzmodus ein, d.h. die Blitzstärke wird deutlich - mit steigendem EV immer mehr - reduziert - etwa um 1,5-2 Blendenstufen. Das passiert in diversen Programmen ganz automatisch, ohne dass man etwas einstellen müsste! Insofern denke ich, wird Fuji hier einfach die Blitzstärke grundsätzlich reduzieren - ob Rücksicht auf das Available Light / EV-Stufen genommen wird habe ich noch nicht herausgefunden - die S9500 verfügt ja zumindest extern nicht über TTL-Blitzsteuerung).

Slaveblitz verwenden

Panoramaaufnahmen (mehrere Bilder, die später am Rechner zusammengesetzt werden)

Makroaufnahmen

Portrait

Landschaft

I.d.R. benutze ich nicht das Landschaftsprogramm, sondern P

Schnappschusseinstellung, Partys, Feuerwerk

Langzeitaufnahmen, Grau- und Polfilter

Freistellen (in Bezug auf Tiefenschärfe)

Autofokus

Der Autofokus ist sicherlich ein Schwachpunkt der Kamera - insbesondere bei langen Brennweiten und bei wenig Licht (Fokusdauer im Bereich von Sekunden möglich!). Hier hilft - insbesondere bei Actionaufnahmen, Sportaufnahmen entfernter Motive

...tbc...

 
29.04.2008 16:32:18h Glossar top

PSP9 (folge Link Basics Bildbearbeitung PSP9)

Bildbearbeitung / Digitale Fotografie-Nachbearbeitung mit PSP9 (Paint Shop Pro 9)

Paint Shop Pro eignet sich grundsätzlich von frühen Versionen an hervorragend auch zur Bildbearbeitung. Seit Einführung der Version 7 kamen fortlaufend spezielle spezielle Fotobearbeitungsfunktionen und Automatiken hinzu. Ältere Programmversionen (ab Version 8 findet man alle wichtigen Fotobearbeitungsfunktionen; EXIF-Daten bleiben erhalten, Version 9 hat einige sinnvolle Ergänzungen sowie die Möglichkeit zur RAW-Bildbearbeitung, ab Version 10 sollte man einsteigen, wenn man überwiegend RAW-Bearbeitung durchführt oder falls man mit mehr Farbmodellen arbeiten will) sind meist recht preisgünstig unterhalb 20,- EUR zu bekommen.

Linkimage anklicken zum vergrößern...

Seit geraumer Zeit wird PSP durch Corel vertrieben (bis 9 durch JASC). Auf der Corel-Seite sind ergänzende Downloads und ein Benutzerforum zu finden:

PSP konfigurieren

Plugins

...weiterlesen:

Interessant für nicht so PSP-affine Menschen ist evtl. das LinkPSP9 Benutzerhandbuch (FTP-Server von JASC) und der Schnell-Überflieger wird evtl. glücklich mit dem LinkPSP8-QuickRefGuide (leider nur Version 8 und in englisch, aber um mal zu sehen was PSP so ungefähr bietet bzw. wo man was findet...)...

Kontextsensitive Hilfe bekommt man jederzeit durch Umschalt-F1 - und dann mit der Maus auf das Objekt (...) klicken, für das man Hilfe benötigt. Übrigens sollte man sich ruhig einmal die Hilfe ansehen (wohl dem, der ein gedrucktes Handbuch hat). Das Learning Center enthält ein paar Übungen zur Fotobearbeitung, ausserdem kann man sich jederzeit eine Liste der aktuellen Tastatur-Shortcuts anzeigen lassen.

Links

 
11.02.2010 18:26:16h Glossar top

Schaerfen (folge Link Basics Bildbearbeitung PSP9)

Zum schärfen von Bildern empfehle ich ein zweistufiges Verfahren:

Die

unmittelbar nach den Tonwertkorrekturen (etwa bis max. Stufe 2 oder 3) und gegen Ende des Workflows dann

für das endgültige Anheben der Schärfe

Nach dem Motto - ein Bild sagt mehr als 1000 Worte - folgende Beispiele zum schärfen in Paint Shop Pro 9 (PSP9).

Ich habe mich hier lediglich auf Halbautomatiken - insbesondere bei der Tonwertkorrektur - beschränkt, d.h. das Bild "steht" in wenigen Sekunden nach einer handvoll Mausklicks:



Das Bild wirkt zwar schon wesentlich besser als vorher, aber die Konturen der Bäume wirken trotzdem immer noch recht unscharf, die Staffelung kommt immer noch nicht recht zur Geltung...


Für den minimalen Aufwand eine ordentliche Verbesserung! Insbesondere sind deutlich mehr Details in den gestaffelt angeordneten dunkelgrünen Bäumen erkennbar (Effekt könnte man ruhig noch etwas stärker anwenden)...


Insbesondere als Tipp für Bildbearbeitungsprogramme, die evtl. nur schärfen von Kanten oder "unscharf maskieren" anbieten wurde hier die Schärfekorrektur durch einfaches unscharf maskieren mit eher unüblichen Werten ersetzt!

Nebenbei zeigt das Beispiel schön, wie mit minimalem Aufwand für die Tonwertkorrektur eine dramatische Verbesserung der Bildwirkung erreicht wird...

Einzelheiten zu den beiden verwendeten Schärfungstechniken erfährt man, wenn man den o.a. Links folgt...

 
02.05.2019 16:14:47h Glossar top

VCD aus Canon A60 oder Fuji S9500 AVI Video erzeugen (folge Link Video Film)

Generelle Hinweise z.B. zur Theorie und Praxis, zum verwendeten Codec und zur Weiterbearbeitung - z.B. Schnitt mit Virtualdub - findet man z.B. direkt bei Fuji:

Die ersten Versuche, die Videos einfach Nero oder Winoncd zum Frass vorzuwerfen (Funktion Video-CD erzeugen) haben magere Ergebnisse gebracht. Der Ton war miserabel, auch die Qualität der Bilder liess zu wünschen übrig (Flimmern und Farbrauschen, JPEG-Artefakte).

Etwas bessere Qualität bei vertretbarem Aufwand (von der verbratenen Rechenzeit mal abgesehen) bringt der folgende Workflow:

Virtualdub

TMPGenc

VCDeasy

Wenn man das einmal gemacht hat, investiert man je Video je Programm ungefähr eine Minute (plus die Wartezeiten zum encodieren natürlich - Rechnerabhängig...) - es sei denn, man macht noch spezielle Nachbearbeitung (schneiden, Tests mit Filtern zur Verbesserung der Bildqualität).

Mit dem ganzen Verfahren bekommt man dann eine VCD ungefähr in VHS-Qualität - viel mehr ist von den kleinen Foto-Digicams wohl nicht zu erwarten. DVD habe ich nicht probiert, mein TMPGenc kann das nicht in der Freewareversion, und wahrscheinlich lohnt es qualitativ auch nicht.

 
23.02.2007 18:07:53h Glossar top

Verlustfreies Drehen (folge Link Basics Bildbearbeitung PSP9)

Problem

Öffnet man ein Bild, dreht es (egal ob um 90 Grad oder eine ''krumme'' Zahl) und speichert es wieder in einem verlustbehafteten Format wie JPG ab wird der Bildinhalt neu komprimiert, dabei verschlechtert sich die Bildqualität immer. Das speichern in einem lediglich komprimierten Format (TIFF, PNG) bewirkt keine Verschlechterung der Bildqualität.

Verlustfreies drehen / rotieren in Paint Shop Pro 9 (PSP9)

Die einzige Möglichkeit das in PSP9 zu verhindern ist es im Bildbrowser zu drehen (Strg-B oder das Browsersymbol anklicken). Dazu die rechte Maustaste auf dem Bild drücken (natürlich können mehrere Bilder gleichzeitig markiert werden) und das verlustfreie drehen / rotieren (90/180 Grad) wie gewünscht auswählen. Die Option ist ausgegraut, wenn das Dateiformat gar nicht verlustbehaftet ist (PNG, TIFF usw.)...

Bearbeitet man das (geöffnete) Bild aber ohnehin anderweitig in PSP9 und will man es anschliessend in einem verlustbehafteten Format speichern, macht es allerdings keinen Sinn diesen Bearbeitungsschritt vorher (oder nachher) getrennt durchzuführen. Man sollte dann lediglich darauf achten, möglichst sämtliche Schritte nach dem öffnen des Bildes (z.B. anhand des LinkWorkflows) ''in einem Rutsch'' durchzuführen, und zum Schluss einmalig als *.jpg (...) zu speichern.

Und natürlich kann man - ist irgendein Bild in PSP9 geöffnet - es (in 90 Grad Schritten jedenfalls!) drehen, so oft man will - die Reduzierung der Qualität tritt ja erst beim komprimieren vor dem speichern (als JPG z.B.) auf. Von 90/180/270 Grad abweichende Drehungen dagegen bewirken ggf. notwendige Anpassungen, die auch mit Qualitätsverlust einhergehen werden.

Tipps

 
29.04.2008 16:32:18h Glossar top

Verzeichnisstruktur und Bildorganisation auf dem Rechner (folge Link Basics Bildbearbeitung)

Bilderorganisation auf dem Rechner

Vorschlag für eine hierarchische Baumstruktur nach Erstellungsdaten

/pic
/pic/...

/pic/jjjj/...                                             Aufnahmejahr 
/pic/jjjj/mm/...                                          ...Monat 
/pic/jjjj/mm/jjjjmmtt_hhmmss-originalname.jpg             Bilder, Soundfiles hierzu 
/pic/jjjj/mm/bearbeitet/                                  Kopien modifizierter Bilder 
/pic/jjjj/mm/film/...                                     Filme 
/pic/jjjj/mm/pano/...                                     Panoramabilder 
/pic/jjjj/mm/todo/...                                     noch zu bearbeiten 
/pic/jjjj/mm/web/...                                      für Webgalerie aufbereitet 
/pic/jjjj/mm/Urlaub_Kreta/...                              nach Wunsch größere Gruppen von Bildern des Monats in einem Unterordner separieren 

/pic/ausbelichtung/...                                    Kopien für Bilderdienst vorbereitet 
/pic/ausbelichtung/10x15/
/pic/ausbelichtung/20x30/ 

/pic/scans/...                                            gescannte Bilder 

Dateinamen

Die Dateien sollten möglichst umbenannt werden (aufgrund EXIF-Aufnahmedatum). Zusammengehörige Dateien (Sounddateien zu Bildern, Thumbnailbild zu Film...) sollten ebenfalls entsprechend benannt werden (wobei derartige Dateien i.d.R. selbst keine EXIF-Daten enthalten!).

Die Dateinamen sollten unbedingt auch verzeichnisübergreifend eindeutig sein. Wenn die EXIF-Aufnahmedaten wie o.a. im Namen enthalten sind, wird das zumeist autom. der Fall sein.

Tools

Eine solche Struktur pflegt man entweder selbst (durch kopieren von der jeweiligen Kamera/Speicherkarte/...) oder überlässt die Hauptarbeit nach Möglichkeit einem Downloader-Tool - z.B. Linkfoto downloader

Parallele Welten

Es ist problemlos möglich, parallel zu dieser Struktur weitere Zugriffspfade/Verzeichnisbäume zu pflegen (z.B. anhand beschreibender Merkmale wie ''Portrait'', ''Landschaft'' usw.):

/pic
/pic/landschaft
/pic/menschen
/pic/menschen/portrait
/pic/...
Unter Windows mittels fsutil hardlink create oder unter Linux z.B. mit ln kann man in anderen Verzeichnisstrukturen ''Zeiger'' auf die Bilddateien im o.a. datumsorientierten Verzeichnisbaum setzen. Die Bilder werden dadurch nicht kopiert, sondern sind einfach von alternativen Stellen (Verzeichnissen/Dateinamen) aus sichtbar verknüpft.

Diese rein verzeichnisorientierte Sicht / Vorgehensweise hat den Vorteil, dass man grundsätzlich betriebssystemunabhängig bleibt (man also kein propietäres Bildalbumprogramm nutzt, dass es z.B. ausschliesslich auf dem verwendeten Betriebssystem gibt).

Tipp für Windows zum komfortablen "handverlesenen" anlegen von Hardlinks ist die Software LinkLink Shell Extension

Bildverwaltungsprogramme

Alternativ kann man auch eins der unzähligen Bildverwaltungsprogramme benutzen, um die Bilder unter verschiedenen Kategorien auffindbar zu machen (z.B. Thumbsplus, cumulus, imatch...). Diese Programme haben den Nachteil, dass man sich damit relativ festlegt, d.h. ein "Umstieg" ist nach längerer Zeit u.U. mit viel Aufwand verbunden, wenn es nicht sehr gute Exportmöglichkeiten für die erfassten "Metadaten" gibt (und im aufnehmenden Programm entsprechende Importmöglichkeiten).

Metadaten direkt im Bild...

Alternativ / ergänzend zur Benutzung derartiger Programme ist die Ablage von Metadaten (Stichworte, Kategorien...) in den Bildern selbst (z.B. EXIF, IPTC, XMP). Das scheitert derzeit noch öfters daran, dass diverse Programme diese Daten nicht erhalten, wenn das Bild neu abgespeichert wird. AUsserdem benötigt man immer zusätzlich Programme, mit denen man die Bilder dann auswerten kann (ausserdem performanceungünstig, weil immer alle Bilder ausgelesen werden müssten. Also ist sowieso wieder eine Extraktion dieser Daten in eine Datenbank o.ä. notwendig).

...und in extrahierter Form auswertbar speichern

Es bietet sich (derzeit also noch) an, wichtige Metadaten der Bilder separat zu speichern - z.B. in CSV-Dateien (betriebssystemübergreifend lesbar!).

Der nächste logische Schritt ist dann, diese Daten automatisisert in eine entsprechende Datenbank zu übernehmen. Ein selbstprogrammiertes Beispiel in php (rein filesystemorientiert, nur CSV-Dateien) findet man unter dem Stichwort LinkWebbasiertes Bildarchiv...

 
29.04.2008 16:32:18h Glossar top

Workflow JPEG Bearbeitung (folge Link Basics Bildbearbeitung PSP9)


Die Bilder werden also kopiert in eine Linkpassend geplante/angelegte Verzeichnissstruktur auf dem Rechner.



Reihenfolge der einzelnen Arbeitsschritte

Empfehlung: Alle folgenden Arbeiten mit aktivierter Histogrammanzeige via Menü Ansicht - Paletten - Histogramm ausführen.

Der grundsätzliche Workflow lautet:

1. Farbkorrektur (Farb-Balance), 2. Kontrast, 3. Sättigung anpassen (Grund: Farbänderungen bewirken durch verschieben der RGB-Anteile immer auch eine Kontraständerung, Kontraständerungen bewirken i.d.R. verschieben der Grauwerte, was wiederum die Sättigung beeinflusst - die daher zum Schluss angepasst wird).

Ausnahmen von dieser Regel: Ist das Bild sehr hell oder sehr dunkel sind die Farbinformationen nicht verlässlich/ausgeprägt. In diesen Fällen sollte man zunächst den Kontrast verbessern, danach erst die Farben und die Sättigung nachbearbeiten.

Anschliessend - je nach Bedarf:

Es macht Sinn, alle Bearbeitungsschritte möglichst in einem Rutsch durchzuführen. Verwendet man mehrere, spezialisierte Tools, muss man jeweils die Bilddatei zwischenspeichern. Dabei sollte nach Möglichkeit immer ein verlustfreies Zwischenformat (z.B. TIFF) verwendet werden. Alle Tools sollten die Metadaten (EXIF...) konservieren. Geht das nicht, kann man z.B. zu Anfang des Bearbeitungsprozesses mit Exifer die EXIF-Daten in Dateiform extrahieren (und ganz zum Schluss wieder ins Bild einfügen)...


Link...Gesamtliste meiner Paint Shop Pro 9 (PSP9) Tutorials / Howtos... ansehen

 
29.04.2008 16:32:18h Glossar top