start galerielinks impressum   suche  
galupki.de
image FotoGrafie
[Alle Beiträge vollständig in alphabetischer Reihenfolge ausgeben]
 
Makroaufnahmen
Mischmodi
Moire Muster entfernen
Monitor kalibrieren
Motive und unruhiger Hintergrund
[Index]   [GlossarGlossar]   [tag cloudtag cloud]   [klicken um dem Link zu folgen Links]   [Zuletzt]   [?]   [...]
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z *
(*=Joker) in
Begriff URL Bereich Text Datum

[klicken um dem Link zu folgen my galupki.de]

Makroaufnahmen (folge Link Fujifilm S9500)

Makro-Aufnahmen mit S9500 und Nahlinse / Close Up +4 Dioptrien

HAMA Nah +4 52mm XX II mit Stepring 58/52

image


  • LinkNahlinse aufschrauben (andere Filter entfernen)
  • Makrotaste, Entfernung zum Objekt bei +4 LinkDioptrien ca. 25cm
  • maximale Telestellung, manueller Fokus (seitliche Taste zum scharfstellen)
  • Zeitautomatik (leider nur maximal bis Blende 8) oder M(anuell - bis Blende 11)
  • ISO-Qualität möglichst 80-100 (ggf. beleuchten)...

  • Bildfeld ist ca. 3,1 cm x 2,06 cm (bei 300mm Brennweite mit +4 Nahlinse, Entfernung ca. 25cm)
  • Blende Link4,9 - ca. 3-4mm
  • Blende Link5,6 - ca. 4-5mm
  • Blende Link8 - ca. 5-7mm
  • Blende Link11 - ca. 6-8mm

Die resultierende Schärfentiefe ist sehr gering. Wenn man mehrere deckungsgleiche Aufnahmen mit jeweils unterschiedlichen Schärfeebenen hinbekommt, hilft ggf. ein Bildbearbeitungstool wie LinkCombineZM um die Schärfentiefe auf dem fertigen Bild durch verrechnen der Einzelbilder auszuweiten...


  • Ein LinkStativ ist hilfreich, wenn man genügend Zeit für eine Aufnahme hat (also für unbewegliche - oder zumindest träge Objekte). Optimal, aber auch nicht billig ist ggf. ein LinkEinstellschlitten . Ist ein Stativ zu unhandlich/langsam, hilft zumindest eine feste Auflage (z.B. mittels LinkBeanbag)
  • da das fokussieren mit der S9500 unter diesen Bedingungen sehr schwierig ist, verwendet man je nach Objekt entweder den AF (ausprobieren, wenn möglich), oder stellt auf manuellen Fokus (MF-Schalter an linker Kameraseite). Dann auf ca. 25cm einmal fokussieren (AF-Taste links), und eher durch vor-/zurückbewegen der Kamera zu fokussieren versuchen - insbesondere, wenn man ohne Stativ und Einstellschlitten arbeitet
  • In beiden Fällen hilft ggf. die Verwendung der Einstelllupe zur Beurteilung der Schärfe
  • Kabelauslöser (oder Selbstauslöser) beim Stativbetrieb helfen (insb. bei Verwendung des LCD) verwacklungsfrei auszulösen
  • zum gezielten aufhellen einen Reflektor/Spiegel verwenden - um zu harte Kontraste zu vermeiden, ggf. im Schatten fotografieren / Schatten erzeugen
  • es sollte Windstille herrschen (oder im Windschatten fotografieren wenn möglich)...




 
29.04.2008 16:33:13h Glossar top

Mischmodi (folge Link Basics Bildbearbeitung PSP9)

Quelle: Auszug aus der PSP-Online-Doku
Die Bezeichnung "Ausgewählte Ebene" bezieht sich auf die Ebene, für die der Mischmodus festgelegt wird.

Normal

In Abhängigkeit von der Deckfähigkeit der Pixel der ausgewählten Ebene (Sind die Daten vollständig deckend, scheinen keine Pixel durch. Je geringer die Deckfähigkeit, desto mehr Pixel von darunter liegenden Ebenen werden sichtbar)

Dunklere Farbe

Zeigt Pixel auf der ausgewählten Ebene an, die dunkler sind als die darunter liegenden Ebenen (Pixel, die heller sind als die darunter liegenden Ebenen, werden nicht mehr angezeigt)

Hellere Farbe

Zeigt Pixel auf der ausgewählten Ebene an, die heller sind als die darunter liegenden Ebenen (Pixel, die dunkler sind als die darunter liegenden Ebenen, werden nicht mehr angezeigt)

Farbton

Wendet den Farbton der ausgewählten Ebene auf die darunter liegenden Ebenen an, ohne die Sättigung oder Helligkeit zu beeinflussen.

Sättigung

Wendet die Sättigung der ausgewählten Ebene auf die darunter liegenden Ebenen an, ohne den Farbton oder die Helligkeit zu beeinflussen.

Farbe

Wendet den Farbton und die Sättigung der ausgewählten Ebene auf die darunter liegenden Ebenen an, ohne die Helligkeit zu beeinflussen.

Helligkeit

Wendet die Helligkeit der ausgewählten Ebene auf die darunter liegenden Ebenen an, ohne den Farbton oder die Sättigung zu beeinflussen.

Multiplikation

Kombiniert die Farben der ausgewählten Ebene mit denen der darunter liegenden, um eine dunklere Farbe zu erzeugen. Wenn Sie eine beliebige Farbe mit Schwarz multiplizieren, entsteht Schwarz. Wenn Sie eine beliebige Farbe mit Weiß multiplizieren, bleibt sie unverändert.

Aufhellen

Hellt die Farben der darunter liegenden Ebenen durch Multiplikation des Kehrwerts der ausgewählten und der darunter liegenden Ebenen auf. Das Ergebnis ist eine Farbe, die mit der der ausgewählten Ebene identisch oder heller ist.

Auflösen

Ersetzt die Farben einiger Pixel der ausgewählten Ebene nach dem Zufallsprinzip durch die der darunter liegenden, um einen gefleckten Effekt zu erzeugen. Die Deckfähigkeit der ausgewählten Ebene bestimmt, wie viele Pixel ersetzt werden – je niedriger die Deckfähigkeit, desto mehr Pixel werden ersetzt.

Überlagern

Eine Kombination der Mischmodi Multiplikation und Aufhellen. Unterschreitet der Farbkanalwert der darunter liegenden Ebenen die Hälfte des Maximalwerts, wird der Mischmodus Multiplikation verwendet. Ist der Farbkanalwert der darunter liegenden Ebenen größer oder gleich diesem Wert, wird der Mischmodus Aufhellen verwendet. Der Mischmodus Überlagern zeigt Farben oder Muster der ausgewählten Ebene an, behält aber die Schatten und helle Bereiche der darunter liegenden Ebenen bei.

Hartes Licht

Eine Kombination der Mischmodi Multiplikation und Aufhellen. Ist der Farbkanalwert der darunter liegenden Ebenen kleiner als 128, wird der Mischmodus Multiplikation verwendet. Ist der Farbkanalwert der darunter liegenden Ebenen größer oder gleich 128, wird der Mischmodus Aufhellen verwendet. Sie können den Mischmodus Hartes Licht verwenden, um helle Bereiche und Schatten hinzuzufügen.

Weiches Licht

Eine Kombination der Mischmodi Überbelichten und Unterbelichten. Ist der Farbkanalwert der darunter liegenden Ebenen kleiner als 128, wird der Mischmodus Überbelichten verwendet. Ist der Farbkanalwert der darunter liegenden Ebenen größer oder gleich 128, wird der Mischmodus Unterbelichten verwendet. Sie können den Mischmodus Weiches Licht verwenden, um weiche helle Bereiche und Schatten hinzuzufügen.

Unterbelichten

Das Bild wird aufgehellt, indem die Helligkeitswerte der Farben in der ausgewählten Ebene die Farben der darunter liegenden Ebenen aufhellen. Helle Farben bewirken den stärksten Effekt, Schwarz hat keine Wirkung.

Überbelichten

Das Bild wird abgedunkelt, indem die Helligkeitswerte der Farben in der ausgewählten Ebene die Helligkeit der darunter liegenden Ebenen reduzieren.

Differenz

Subtrahiert die Farbe der ausgewählten Ebene von der Farbe der darunter liegenden Ebenen.

Ausschluss

Erzeugt einen ähnlichen, jedoch weniger stark ausgeprägten Effekt wie der Mischmodus Differenz.

Eine detailliertere Erklärung findet man auf der Seite von Ralph Altmann Linkhttp://www.simpelfilter.de/grundlagen/mischmodi.html

 
11.04.2007 21:12:30h Glossar top

Moire Muster entfernen (folge Link Basics Bildbearbeitung PSP9)

Beim scannen von Vorlagen wie z.B. Bildern aus Printmedien oder von strukturiertem Fotopapier (seidenmatt u.ä.) sind im Bild meist unschöne regelmäßige Muster / Punkte zu sehen.

Zum minimieren des störenden Musters sollte man zunächst mit Änderungen an der Scanauflösung experimentieren.

In PSP9 kann man anschliessend mittels Anpassen - Bildrauschen hinzufügen/entfernen - Moire Muster entfernen versuchen das Bildergebnis positiv zu beeinflussen (möglichst geringe Werte, z.B. ''Details'' Stufe 1-2, anschliessend nachschärfen)


 
07.01.2008 22:33:19h Glossar top

Monitor kalibrieren (folge Link Basics Bildbearbeitung)

(regelmäßig)

 
23.01.2009 13:31:06h Glossar top

Motive und unruhiger Hintergrund (folge Link Basics Bildbearbeitung PSP9)

Mittels EBV korrigiert man das analog dem Linksimulieren von geringer Tiefenschaerfe durch

 
29.04.2008 16:32:18h Glossar top